aktuell:

aktuell:

Donnerstag, 29. März 2012

Kathy Felsing - Lost in Zypern

Eigentlich wollte ich Stephanie Madea besuchen. Ein kleiner Überraschungsbesuch.
Wolke 7 geriet ins Taumeln und war direkt über einer Insel in der Ägis niedergegangen. (Vielleicht hat sie die griechische Schuldenlast auch niedergedrückt - wer weiß? ;-) )
Nun saß ich auf jeden Fall irgendwo im Nirgendwo, wußte weder ein noch aus und ein paar Bergziegen umringten mich. Spöttisch musteren mich ihre diabolisch geschlitzten Augen und Aug in Aug mit den stinkenden, mißgünstig wirkenden Biestern konnte ich mir sehr wohl vorstellen, daß sie aus der Hölle stammten.
Seufzend machte ich mich auf den Abstieg. Fort von den Ziegen, einem kleinen Dörfchen entgegen, dessen weiße Kalkmauern verlockend in der Abendsonne leuchteten.
Ich erreichte den Dorfrand gerade noch rechtzeitig, bevor Ouzo und griechischer Wein die Bewohner in Feierlaune versetzt hatten.
Es gab einen jungen Burschen, der meinen Ausführungen folgte und dann eifrig nickte.
Leider stellte sich heraus, daß er kein Wort verstand, denn er schleppte mich an einen der Tische, wo bereits eine Blondine saß. Er lachte und deutete auf die Frau: "Autorin", wiederholte er mehrmals. Ergeben setzte ich mich und wir taxierten uns neugierig.
Ich reichte ihr meine Hand. "Ivy Paul",
Sie lachte. "Kathy Felsing",
Der junge Bursche stellte zwei Schnapsstamperl vor uns. Anisduft kitzelte meine Nase. Natürlich Ouzo.
"Kathy Felsing? Die Autorin der G.E.N. Blood - Reihe? Du verarscht mich. Du lebst hier?"
Sie nickte. "Natürlich, Stephanie Madea und ich sind Nachbarn."
Potzblitz, dachte ich nur. Das Leben schreibt eindeutig die besten Geschichten ....

und daraus werden ....

INTERVIEWS ....



Was siehst Du, wenn Du aus dem Fenster blickst?




Im Winterhalbjahr sehe ich eine Wiese mit Büschen und Bäumen, im Moment überzogen von einem gelben Blütenmeer. Durch die Zweige eines noch kahlen Walnussbaums, an dem die ersten Blätter spießen, kann ich an klaren Tagen am Horizont das Meer sehen, manchmal – so wie heute – ist die Luft diesig, obwohl nur hin und wieder ein paar Wölkchen am Himmel vorbeiziehen und die Grenzlinie zwischen Himmel und Meer verschwindet dann. Im Sommerhalbjahr nimmt der Walnussbaum den Blick aufs Wasser und die Wiese wird zur gelbbraunen Steppe. Dafür flimmert die Luft vor Wärme und das Licht lässt die vertrockneten Halme wie Gold schimmern.

















Jeder sagt, es sei sein erster Roman, dabei setzt sich kaum jemand hin, fängt an zu schreiben und hat sofort ein vorzeigbares MS bzw. Kurzgeschichte etc. Seit wann schreibst Du und wann hast Du das erste MS an einen Verlag geschickt?





Ich habe 2009 gemeinsam mit einer Freundin angefangen, meinen ersten Roman zu schreiben, der aber nie einem Verlag angeboten wurde und auch nicht wird *lach*. Obwohl wir ihn noch immer gut finden. Aber er ist ein Genremix und von daher nicht „verlagsgeeignet“. Im Januar 2010 habe ich mein erstes eigenes Manuskript an den Sieben Verlag geschickt und das Buch wurde nach einem erstklassigen Lektorat durch den Verlag im Juli 2010 veröffentlicht. 











Eisfeuer: G.E.N. Bloods 01Kannst Du vom Schreiben leben?


Schön wär’s. Das ist wohl der Traum eines jeden Schreiberlings, aber nur wenige erreichen das. Andere träumen einfach davon, mit ihren Geschichten LeserInnen begeistern zu können, und das erreichen viele. Ich glaube, Letzterem zumindest bin ich nahe.











Wer sind Deine Lieblingsautoren/innen?


Hui, viele, viele, viele. Ich lese quer durch (fast) alle Genres, daher gibt es eine Menge AutorInnen, die ich aufzählen könnte. Aber eigentlich sind es eher die Geschichten, die mich faszinieren und die stammen zum Teil auch von Debütanten.











Bei wie vielen Verlagen hast Du Dein MS eingeschickt, ehe es angenommen wurde?


Bei einem. :-)










Club der Verdammten 01: Seelenhüter: Erotischer Vampirroman Wie lange brauchst Du für ein Manuskript?


Das kann ich nicht pauschal beantworten. Eine Geschichte muss und soll in meinem Kopf wachsen und gedeihen und dann kann sie anfangen, hinauszusprudeln. Meine aktuelle Reihe „G.E.N. Bloods“ erscheint in halbjährlichem Rhythmus, davon bleiben jeweils vier Monate Zeit zum Schreiben und die teile ich mir in einem lockeren Tempo ein, denn daneben muss ich ja noch meinem Brotjob nachgehen.











Liest Du viel? Was?


Ja. Am liebsten Thriller – allerdings eher keine Agenten- oder Politthriller, sondern mehr Psycho-/Mysterythriller und Romantic Thrill. Aber auch völlig andere Genres, wenn mich das Thema anspricht und je nach Lust und Laune lasse ich mich gern zum Lachen, Heulen oder Gruseln bringen.










Hast Du Hobbys?


Lesen und Schreiben. Faulenzen. Träumen. Spezielle Hobbys wie Reiten oder Golf spielen hatte ich noch nie, dafür kann ich mich spontan zu allem Möglichen hinreißen lassen. Zum Beispiel zu einer Quad-Tour, bei der ich so verrückt bin, mit Karacho querfeldein steile Abhänge hinaufzujagen. Hinunter dann aber doch nicht so leichtfertig … :-)








Blutsvermächtnis


Was hilft Dir, Dich zu entspannen? Wo und wie findest Du Inspiration?


Inspiration finde ich beim Träumen und Faulenzen. Womit die Frage zur Entspannung beantwortet ist.


Ich liege furchtbar gern gemütlich irgendwo rum und male mir in Gedanken meine Geschichten aus, nehme sie sogar mit in den Schlaf.









Hörst Du beim Schreiben Musik?


Nein. Beim Schreiben brauche ich Ruhe, Geräusche würden mich ablenken.









Hast Du schon ein neues Projekt in Planung?


G.E.N. Bloods 03 – Höhenfieber. Ich hoffe, dass ich danach noch einige weitere Bücher zu der Serie schreiben werde, zumindest, bis alle acht Team-Mitglieder ihre eigene Geschichte hatten. Über weitere Projekte habe ich mir bisher noch keine Gedanken gemacht.











Verhängnisvoll:G.E.N. Bloods 02Wie sieht Dein Alltag aus? Deine Schreibroutine?


Mein „Brotjob“ besteht ebenfalls aus Computerarbeit, sodass ich am Tag nicht selten 12, 14 oder mehr Stunden am Rechner sitze, egal, ob Wochenende oder Feiertag. Andererseits kann ich dafür auch mitten in der Woche einfach mal blaumachen. Oft stehe ich sehr früh auf und arbeite bis mittags, schlafe dann ein, zwei Stunden und danach arbeite ich weiter bis in die (sehr) späten Abendstunden. Das Leben in südlichen Gefilden hat nach fünfeinhalb Jahren auf der Sonneninsel auf mich abgefärbt und ich liebe meine nachmittägliche „Siesta“.











Welchen Deiner Romanhelden magst Du persönlich am Liebsten? Und warum?


Ich liebe sie alle. Während ich an einem Manuskript arbeite, ist immer der jeweilige Prota mein Favorit und im Nachhinein fällt es mir sehr schwer, einen von ihnen als besonderen Liebling zu benennen. Nein, es ist unmöglich. Ich mag jeden von ihnen gleich gern und gerade ist der Nächste dabei, mein Herz zu erobern.







Liebe Ivy, ich danke dir für dein tolles Interview. Hat mich gefreut, auf deiner „Couch“ zu sitzen.

Liebe Kathy, dto. vielen Dank, daß Du Dir Zeit und Muße für die Fragen genommen hast :-)








Mittwoch, 28. März 2012

Supertolle Rezis für meine "Tigerlilie"

Hallo meine Lieben,

ich war eine sehr faule Bloggerin die letzte Zeit. Sorry.
Wirklich untätig war ich jedoch nicht, denn ich habe fleißig geschrieben, überarbeitet und Exposes erarbeitet. Und einige tolle Interviews warten darauf hier veröffentlicht zu werden. :-)

Doch als erstes in eigener Sache:

Einige Leserättinnen haben meine "Tigerlilie" rezensiert:

Nicole von Cinema in my Head war restlos begeistert. Was mich besonders freut: Sie war anfangs skeptisch, ob ihr die Story gefallen könnte. Nicole ist ein Fan der ersten Stunde, wenn ich so sagen darf. Sie hat mich auch schon interviewt. Das Interview findet ihr auf ihrem wirklich schönen, interessanten Blog :-)

Lesemieze hat meine Tigerlilie nicht minder begeistert gelesen. Auch ihr Blog ist sehr schön gestaltet und informativ :-)
Lesemieze ist eins der wirklich bösen Mädchen (und Jungen), zu denen ich mich auch zähle :-)
Eine tolle Truppe :-D


Ka von Happy End Bücher hatte ebenfalls Zeit, Lust und Muße und nahm "Tigerlilie" auseinander. Auch ihr gefiel mein Zweitling sehr gut. 4 von 5 Lesepunkten. *jubel*
Happy End Bücher ist ein ausgesprochen umfangreicher Blog. Und der einzige, den ich aus vor-Autorinnenzeiten kenne. Lustig, wer hätte gedacht, daß ich selbst in die Hall-of-Fame von Happy End Bücher aufgenommen werde :-) und das so positiv *freu*

Euch allen: Danke! :-D Es macht mich sehr glücklich euren (Lese-)Nerv treffen zu können :-)

Falls ihr euch über das abrupte Ende dieses Posts wundert: Der Alltag ruft - laut und dringend ;-)

Liebe Grüße, Ivy

Dienstag, 20. März 2012

Ivy Pauls Fantasiewelten: Erotische Lesung und sinnliches Dinner am 14.4. in...

Ivy Pauls Fantasiewelten: Erotische Lesung und sinnliches Dinner am 14.4. in...: Ivy Paul - Die Autorin und die Nudelmanufaktur "delicat.essen" präsentieren: Erotische Lesung und sinnliches Dinner Zum Vorspiel: mi...

Freitag, 16. März 2012

Ivy Pauls Fantasiewelten: Kat Marcuse und ein verirrter Engel

Ivy Pauls Fantasiewelten: Kat Marcuse und ein verirrter Engel: Das schöne an Halluzinationen ist: Sie sind individuell. Und jedes mal anders.  Ich hing gerade auf Wolke 7 herum, als ein Engel heranschwe...

Kat Marcuse und ein verirrter Engel

Das schöne an Halluzinationen ist: Sie sind individuell. Und jedes mal anders. 

Ich hing gerade auf Wolke 7 herum, als ein Engel heranschwebte. Einer von der SM-Sorte: Schwarze Lederflügel, rote Lackcorsage und  schwarzer String.
Ich blinzelte überrascht. Das Gesicht kam mir bekannt vor.
"Kenne ich dich?"
"Möglich", erwiderte der SM-Engel frech.
"Aber woher?"
"Mensch", sie hörte sich reichlich genervt an.

"Kommst du nicht drauf?"
Nö, würde ich sonst fragen? Ich war geneigt davon zu schweben. Hinein in meinen Traum aus Glitter und rosafarbener Zuckerwatte.
Sie stupste mich versöhnlich an. "Ich bin Isabella", erklärte sie.
"Isabella? Welche Isabella?"
"Deine Muse" sagte sie, als hätte sie es mit einem Kind zu tun. "Wieso heißt meine Muse ´Isabella`?"
Isabella, der Musen-SM-Engel schlug die Hände vor´s Gesicht und schüttelte den Kopf. "Kat, du hast doch schon immer geplant, einen erotischen Roman zu schreiben..."
Ich unterbrach sie: "Zum einen, würde eine meiner Musen eher mit männlichem Erscheinungsbild auftanzen, dann heiße ich nicht Kat und ich schreibe schon zum wiederholten Mal an einem erotischen Roman: Tigerlilie, Ghost Lover, klingelt was bei dir?"
Sie starrte mich verdutzt durch ihre gespreizten Finger hindurch an. "Wie? Du bist nicht Kat Marcuse?"
Ich schüttelte den Kopf und reichte ihr meine Hand: "Ivy Paul, nicht erfreut in meinen Halluzinationen gestört zu werden."
Isabella fluchte - ja, manchmal löse ich diese Reaktion bei Musen aus.
"Ich habe mich in der Adresse geirrt!" heulte sie auf.
"Wo mußt denn hin?" Ich war nun doch neugierig. Eine Mit-Autorin mit SM-Engel-Muse mußt ich unbedingt kennenlernen!
"Zu Kat Marcuse! Ohne mich schreibt sie nie "Isabellas Unterwerfung"" sprach der SM-Engel und war verschwunden.
Tja, und ich hing hier fest - wo doch dort draußen eine neue Autorin auf ein Interview mit mir wartete ....

Interview:


Ist Kat Marcuse Dein richtiger Name?

Ja und nein. Zu diesem Namen habe ich eine starke emotionale Bindung. Kat ist die Abkürzung meines Vornamens und Marcuse mein Geburtsname. Ich hoffe, diesmal bleibt er länger, als drei Jahre.

Wie bist Du auf die Idee zu Deinem Roman gekommen?

Ich habe selbst viele erotische Bücher gelesen und mich immer geärgert, wenn eine großartige Szene aufgebaut wurde, und dann lagen sie nur beieinander. Da kann man doch viel mehr draus machen. Und das habe ich dann einfach getan.

Seit wann schreibst Du?

Das weiß ich genau: Seit August 2010. Da hatte ich eine Knieoperation und habe mich zu tote gelangweilt. Meinen Büchervorrat hatte ich nach zwei Wochen weg gelesen und das Fernsehprogramm ist seit Jahren nicht mehr wirklich fesselnd. Isabellas Geschichte spukte mir schon seit Wochen im Kopf rum und ließ mir keine Ruhe. Manchmal sind OPs auch was Gutes. In finde in allem was gutes, meistens.

Ist Isabelles Unterwerfung Dein erster Roman?

Ja! Isabellas Unterwerfung ist der Erste von hoffentlich vielen. Ich arbeite daran!

Liest Du viel?

Leider komme ich durch mein eigenes Schreiben viel weniger zum Lesen, als ich es gern möchte. Momentan lese ich Mitternachtsspuren von Linda Mignani. Früher hätte ich dafür 3 Tage gebraucht, wenn überhaupt. Jetzt habe ich es schon eine Woche und bin erst in der Mitte. Ich gelobe Besserung!

Hast Du Lieblingsautoren/-innen?

J.R.R. Ward, ganz klar. Linda Mignani, Nina Jansen, Jutta Ahrens, Eileen Wilks, Kathryn Smith und damit die Männer nicht vernachlässigt werden, Nicholas Sparks.

Was tust Du, um Dich zu entspannen?

Ich gehe regelmäßig zum Sport. Im Sommer liebe ich es, im Garten rumzubuddeln. Sehr zum Leidwesen meines Mannes, liebe ich es, umzugestalten. Ansonsten ist mein Leben generell sehr entspannt. Ich mache mir nur selten Stress, und wenn doch, dann nutze ich es, um mich aufzuregen. Das kann ich ganz fantastisch.

Hast Du Hobbys?

Das Schreiben ist mein größtes Hobby. Lesen und stundenlang DVD-Staffeln gucken, quetsche ich ab und zu dazwischen.

Was sagt Dein Umfeld zu Deiner Schreibtätigkeit und Deiner Veröffentlichung?

Mein Mann und mein Papa sind unglaublich stolz auf mich. Ansonsten sagen sie eigentlich wenig bis gar nichts dazu. Die meisten können mit dem Thema nichts anfangen. Schlechte Erfahrungen habe ich aber zum Glück noch nicht gemacht. Der Kontakt über Facebook hat mich sehr überrascht und hilft mir durch Krisen und Zweifel. Danke, an dieser Stelle. Und das Sahnehäubchen ist eine unglaubliche Freundschaft, die sich daraus ergeben hat.

Erotikautorinnen machen immer, was sie beschreiben *lol* Wie gehst Du mit solchen Fragen um?

*süffisant grins* Ob diese Frage auch schon Cody McFadyen gestellt wurde oder gar dem Schreiber von SAW?
Glaubst Du, dass Erotik-Romane eher von Frauen oder von Männern gelesen werden?

Überraschender Weise habe ich festgestellt, dass es in meinem Bekanntenkreis eher die Männer sind, die sie lesen. Prinzipiell glaube ich, dass sich das die Waage hält. Wenn ein Buch gut ist, spielt dann das Geschlecht des Lesers eine Rolle? *lach*

Hast Du schon ein neues Projekt in Planung?

Ich habe im vergangenen Jahr 7 Skripte geschrieben. Wenn es nach mir geht, würde dieses Jahr der 2. und 3. Teil nach Isabellas Unterwerfung rauskommen. Zurzeit schreibe ich am 2. Teil einer Trilogie, die eigentlich keine werden sollte. Komischer Weise verlieben sich die Protagonistinnen aber immer in den Freund meines eigentlichen Hauptdarstellers. Ich hoffe, beim 3. Teil bekommt er endlich seine Traumfrau, sonst muss ich unendlich weiterschreiben. *lach*

Wie sieht Dein Alltag aus? Deine Schreibroutine?

Mein Alltag beginnt mit Musik um 4:30 Uhr. Dafür habe ich bereits um 15:00 Uhr Feierabend. Dann geht es zum Sport, anschließend lecker Essen kochen und dann nichts wie ran an den Computer, meine Tagträume aufschreiben.

Was ist das lustigste/skurrilste, außergewöhnlichste, das Dir im Zuge der Schreiberei bzw. Deiner Veröffentlichung bisher passierte?

Das Lustigste beschere ich mir selbst. Das sind meine Rechtschreibfehler. Der heiße Stift zum Beispiel. Wenn man Hot Pen statt Hot Pants schreibt, kann man sich schon mal auf dem Boden kullern vor Lachen. Das Skurrilste sind für mich die Skripte, die sich verselbständigen. Ich habe lernen müssen, sie laufen zu lassen. In eine bestimmte Richtung drängen funktioniert bei mir nicht. Und eine Veröffentlichung ist wahnsinnig aufregend. Da hat man schon Angst und Zweifel, und dann kommt die erste positive Rezi und man bekommt das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht.

Peitsche oder Gerte? Worin liegen die Unterschiede/Vorteile?

*ganz breites Grinsen* Eine Gentlefrau genießt und schweigt.

Sonntag, 11. März 2012

Essen und Sex

Hallo ihr Lieben,

ist das nicht traurig? Deutsche Männer ziehen Essen dem Sex vor! w
Was sagt das über die Männer aus?
Und was über die Frauen?

Kein Wunder, daß die Dildo-Partys grade der Renner sind!
Wenn der biologische Dildo im heimischen Ehebett nicht funktioniert ... oder außer Gefecht gesetzt ist durch gutbürgerliches, fettes, üppiges Essen.

Mädels, ich bin entsetzt.
Weg vom Kochtopf und ab in die Dessous! Dann vergeht den Herren der Schöpfung schon der Appetit auf Braten und Knödel!

Liebe Grüße, Ivy

Freitag, 9. März 2012

Ivy Paul geht zu Google+

Hallo meine Lieben,

ich erstelle mir eine Seite bei Google+, künftig bin ich also auch dort vertreten :-)

Liebe Grüße, Ivy

Mittwoch, 7. März 2012

Erotische Leseprobe aus Unveröffentlichtem ....

Hallo meine Lieben,

heute mal etwas neues, nie dagewesenes :-)

Auf Facebook poste ich immer wieder mal kleine Fragmente meiner Manuskripte. Hier also etwas anregendes kurz vor der Geisterstunde.....


Er stieß sie in den kleinen Innenhof hinter des Wirtshauses. „Was hast du vor?“ Es sollte nach Protest klingen, doch die fast schon grobe Behandlung durch ihn löste heiße Lustschauer in ihr aus. Sie überblickte den Hof. Eine Hintertür führte auf eine Art überdachte Veranda, die durch ein Geländer vom restlichen Grundstück abgegrenzt war. Sein Blick brannte auf ihrer Haut. Er drängte sie gegen die Hauswand. Seine Lippen pressten sich auf die ihren. Stürmisch eroberte er ihren Mund. Die Zunge war ein erregend harter Eindringling, der ihre feuchten Tiefen dominierte. Als sie versuchte gegenzuhalten, krallten sich seine Finger in ihren Po. Er knetete ihren Hintern, was ihr kribbelnde Blitze durch den Unterleib jagte. Ihre Scham pulsierte, im Innern ihrer Möse sammelte sich ihr Saft. Sie keuchte, als er ihren Rock hochschob .....

Aus div. Gründen habe ich die Eigennamen rausgenommen. Wie ihr euch denken könnt, ist die Szene roh .. wie ungebackener Brotteig.

Treibt es heute Nacht nicht zu wild :-D

Liebe Grüße, eure Ivy

Montag, 5. März 2012

Eine schöne Rezi zu meiner "Tigerlilie"

Hallo ihr Lieben,

die zweite Rezi zu meiner "Tigerlilie" ist im Netz: Aylen Hyuga hat eine positive Rezi zu meinem Zweitling verfasst. *freu-freu-freu*

Vielen lieben Dank!

Liebe Grüße, Ivy

Vorankündigung: Meine nächste Lesung: 14.04.12 in der "Nudelmanufaktur", Augsburg

Hallo meine Lieben,

wie ich bereits ausplauderte, habe ich just nach meiner letzten Lesung eine neue Lesung anvisiert. Ich hatte eine besondere Location gesucht. Exquisit und fein - wie meine Bücher.
Fündig wurde ich in Stormanns Nudelmanufaktur "delicat.essen".

Und somit kann ich freudig kundtun, daß ich am 14.04.12 dort meine nächste Lesung abhalten werden!

Frank Stormann war so nett mir bereits das Menü zu mailen:

- mit Guarana gebeizte Jacobsmuscheln und Wildlachs im Mosaik -
- scharfe Kalbsravioli mit Damiana gewürzt auf Mandel-Spargelgemüsen -
- Yohimbe-Ananas-Sorbet und Flan von Grand-Manier und Kolanuss -

Ein wahrhaft erotisches Menü! Und dann noch meine Lesung dazu ...

45,- Euro inkl. der Lesung.


Nudelmanufaktur delicat.essenAm Perlachberg 8
86150 Augsburg

Tel: 0821 4208211
Fax: 0821 4208212
E-Mail: info@delicatessen-augsburg.de

Liebe Grüße, eure Ivy

Donnerstag, 1. März 2012

Hallo meine Lieben,

endlich der versprochene Bericht meiner Lesung:

Aveleen Avide, eine liebe Erotikautorin aus München (ein Geheimtip :-) ) kam kurz nach mir und meiner Freundin im Ludwigs an. Bewaffnet mit guter Laune und einem magischen Kästchen, das Fotos schießen und Filmchen aufnehmen kann (und obendrein Nägel in die Wand schlagen - wenigstens einmal *g*)
Die Bilder und einen Bericht sieht und liest man auf ihrer Seite und vor allem: einen Mitschnitt zu meiner Lesung! Einfach toll, man selbst ist an einem solchen Abend so in sich selbst gefangen, daß man hinterher auf die Reaktionen und Aufnahmen angewiesen ist, um herauszufinden, wie man war ;-)

Der Marktsalon des Ludwigs ist einfach ein Traum gewesen: Intim, schnuckelig und absolut ansprechend :-), besonders erwähnen möchte ich die Kellner, die uns an jenem Abend bedienten, einfach professionell. Servicewüste? Unfreundliche Bedienung? Von wegen, wenigstens nicht im Ludwigs.
Nach dem Herrichten meines Lesungs-Büchertisches war es dann soweit, die ersten Gäste trudelten nach und nach ein. Unter anderem auch C.M. Singer (... denn der Preis ist dein Leben - ein Roman um eine Sterbliche und einen Geist. *g* Mit C.M. habe ich noch ein Hühnchen zu rupfen. Wegen ihres Romans hält man mich jetzt in der Praxis meines Vertrauens für durchgeknallt. Erst schniefen, dann lachen. Wer das tut, liest entweder eine hervorragende Szene oder ist psychisch angeschlagen. Letzteres traf auf mich nicht zu ;-) ) Zurück zur Lesung:
Nach dem Eintreffen der Gäste servierten die Kellner die Vorspeise. Ich selbst habe auf das Menü verzichten müssen. Zum Einen bin ich an solchen Abenden immer zu hibbelig, zum Anderen plaudere ich viel zu gerne, da kommt das Essen zu kurz. Eine Schande, wenn man das Lob für das Essen gehört hat. Optisch und geschmacklich ein Traum, was will man mehr?
Dazu noch mich als Highlight des Abends ... *lach*
Ich habe mich wirklich sehr gut amüsiert an jenem Abend und ich hoffe, meine Zuhörer auch. Der Beifall war tosend, die Komplimente reichlich ... was wünscht frau sich mehr :-)

Ich hatte wie immer Einstiegsszenen vorbereitet (zu "Ghost Lover" und "Tigerlilie"), dann aus beiden Romanen erotische Szenen. Jene aus "Tigerlilie" gehört zu meinen absoluten Lieblingsszenen - da ich schnödes Vorlesen etwas eintönig finde, habe ich mich um unterschiedliche Stimmen bemüht. (Eine Sache, die ich auszubauen gedenke ;-) ) Und selbstverständlich gab es am Schluss eine kleine Frage-Antwort-Runde.

Rückblickend - für mich: - ein rundum gelungener Abend!
Leckeres Essen, ansprechendes Ambiente, supertolle Gäste :-D : Jederzeit wieder!

Liebe Grüße, Ivy